Volltextsuche

Newsletter

Login

Sie sind nicht angemeldet.

Benutzer: 

Passwort: 

Zugangsdaten vergessen?

Registrieren / neu eintragen

ARCHIV npo-manager.de

Gesucht wurde Management

Es wurden mehr als 50 Meldungen zu diesem Thema gefunden. Bitte schränken Sie Ihre Suche gegebenenfalls ein um das gewünschte Ergebnis zu finden.

Hier die gewünschte Meldung:

Unfallversicherungsschutz für Freiwillige bei der Ebola-Bekämpfung

Freiwillige, die in den Diensten einer Hilfsorganisation stehen und sich für die Ebola-Bekämpfung in Westafrika melden, stehen unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung.

Darauf weisen Berufsgenossenschaften und Unfallkassen hin. Der Unfallversicherungsschutz umfasst neben Arbeits- und Wegeunfällen auch eine mögliche Infektion mit dem Ebola-Virus. In diesem Fall übernimmt die zuständige Berufsgenossenschaft oder Unfallkasse die Kosten für den Rücktransport nach Deutschland und die Heilbehandlung.

Die aktuellen Meldungen kostenlos per E-Mail-Newsletter. Jetzt eintragen und weitere Vorteile nutzen.

„Bei einer Entsendung ins Ausland läuft der Versicherungsschutz über die jeweils entsendende Organisation“, erklärt Dr. Joachim Breuer, Hauptgeschäftsführer der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV). Zuständig ist die jeweilige Unfallkasse oder Berufsgenossenschaft der Hilfsorganisation. Beamte oder Soldaten sind über den jeweiligen Dienstherren abgesichert.
„Wer extra für einen Auslandseinsatz angestellt wird, sollte Rücksprache mit seinem Arbeitgeber halten“, empfiehlt Breuer. Denn auf diese Arbeitsverhältnisse erstreckt sich der gesetzliche Unfallversicherungsschutz im Regelfall nicht. Es sei denn, der zuständige Unfallversicherungsträger bietet eine spezielle Auslandsversicherung an, die der Arbeitgeber dann auch abschließt. Und, so Breuer: „Wer auf eigene Faust reist, ist nicht gesetzlich unfallversichert.“
Berufsgenossenschaften und Unfallkassen machen zudem darauf aufmerksam, dass auch im Fall einer Entsendung die Bestimmungen zum Schutz von Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit gelten. Das heißt, die Gefährdungen für die Beschäftigten müssen beurteilt und entsprechende Schutzmaßnahmen festgelegt werden. Die Freiwilligen müssen vor Aufnahme der Tätigkeit in Fragen der Hygiene und der Anwendung persönlicher Schutzausrüstung unterwiesen werden.

13.10.2014

Druckoptimiert

© V & M Service GmbH 2017 | Impressum | Datenschutzerkärung | VM-CMS