Volltextsuche

Newsletter

Login

Sie sind nicht angemeldet.

Benutzer: 

Passwort: 

Zugangsdaten vergessen?

Registrieren / neu eintragen


zu diesem Thema gibt es aktuelle DOWNLOADS

ARCHIV npo-manager.de

Gesucht wurde Fundraising

Es wurden mehr als 50 Meldungen zu diesem Thema gefunden. Bitte schränken Sie Ihre Suche gegebenenfalls ein um das gewünschte Ergebnis zu finden.

Hier die gewünschte Meldung:

Spendenbilanz 2015

6,73 Mrd. Euro Geldspenden in Deutschland.

Kräftiges Plus durch Nepal- und Flüchtlingshilfe, davon 117 Mio. Euro für die Flüchtlingshilfe und 116 Mio. Euro für die Erdbebenhilfe in Nepal.

Die aktuellen Meldungen kostenlos per E-Mail-Newsletter. Jetzt eintragen und weitere Vorteile nutzen.

In Deutschland haben die privaten Haushalte im Jahr 2015 nach Berechnung des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen (DZI) rund 6,73 Milliarden Euro an Geldspenden für gemeinnützige Zwecke geleistet. Das Spendenvolumen hat gegenüber dem bereits hohen Niveau von 2014 (6,47 Mrd.) damit nochmals deutlich zugenommen (+4,1%).
Sonderspenden zugunsten der Opfer des Erdbebens vom 25. April 2015 in Nepal (116 Mio. Euro) sowie der internationalen Flüchtlingskrise (117 Mio. Euro) haben erheblich zum erneuten Anstieg des Spendenaufkommens beigetragen. Auch wenn man diese Sondereffekte herausrechnet, ergibt sich noch eine Steigerung der Spendensumme um 2,0 Prozent. Die Angaben zu den Sonderspenden sind das Ergebnis zweier Umfragen des DZI unter 46 Nichtregierungsorganisationen und Spendenbündnissen, die die jeweiligen Spendensammlungen maßgeblich mit getragen haben.
„Während wir davon ausgehen können, die Spenden zugunsten der Nepalhilfe fast vollständig erfasst zu haben, liegt das Geldspendenaufkommen für die Flüchtlingshilfe vermutlich über den 117 Mio. Euro, die wir bei unserer Umfrage bestätigt bekamen“, sagt Burkhard Wilke, Geschäftsführer und wissenschaftlicher Leiter des DZI in Berlin. „Das Besondere am Engagement der Bevölkerung zugunsten der geflüchteten Menschen ist ja, dass es in vielen Fällen zugunsten von kleinen, lokalen, oft spontan gegründeten Initiativen geleistet wird. Das gilt vor allem für die sogenannten „Zeitspenden“, also das ehrenamtliche Engagement, und die vielen Sachspenden, betrifft in geringerem Maße aber auch Geldspenden. Diese sind auf der lokalen Ebene kaum zuverlässig zu erfassen.“
Die Berechnungen zur allgemeinen Spendenentwicklung stützen sich auf den DZI Spenden-Index, das heißt die Einnahmenentwicklung der 30 nach Geldspenden größten Organisationen mit DZI Spenden-Siegel. Diese erlauben einen zuverlässigen Rückschluss auf die Spendeneinnahmen aller 232 Hilfswerke, die Ende 2015 das DZI Spenden-Siegel trugen und mit rund 1,4 Mrd. Euro mehr als ein Fünftel des Gesamtspendenvolumens auf sich vereinen. Außerdem bezieht sich das DZI mit seiner Berechnung auf eine Hochrechnung des Spendenvolumens privater Haushalte, die das Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) und das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) für das Jahr 2009 veröffentlicht haben.

18.04.2016

Druckoptimiert

© V & M Service GmbH 2017 | Impressum | Datenschutzerkärung | VM-CMS